Nicht vor meinem Haus    von    OHB        
"Heiliger St. Florian, verschon' mein Haus, strahl' andre an." 
 
Vom Handy trenn' ich mich nie, eher schieß' ich mir da ins Knie.  
Fühl' als Mensch mich erst und funktionier', wenn ich telefonier'.
Nur gut, dass man's überall kann. Ich bin ja dauernd am Handy dran. 
Sei's beim S-Bahnfahr'n oder beim Wasserskifahr'n, ich komm' ohne nun mal nicht voran.  
Die Augen grad' ein bisschen auf, schau' ich frühmorgens als erstes schon drauf.
Beim Zähneputzen nimmt die Handysucht ihren Lauf,
Ob mit Rad, ob im PKW, beim Surfen in rauher See, beim Ski-Langlauf und wenn ich ins Kino geh' einen Film anseh'.       
Ich red' meist nur Stuss, ganz egal, das Handy bleibt ein Muss, dass auch jeder weiß:
"Ich steh' grad' im Fahrstuhl und danach fahr' ich Bus."    
 
Ich brauch's beim Zahnarzt und beim Frisör, wo ich beim Bohren und Föhnen kaum was hör´.
Das Handy auch beim Rockkonzert, wo Mick Jagger röhrt.
Beim Kaffeeklatsch im Büro und beim Popo-Putzen auf'm Klo.
Ich gebrauch' es zu jeder Zeit, selbst dann wenn es stört.
Beim Hörtest und EKG. Im Krankenhaus per se,
bei Tai-Chi und wenn ich bei Yoga in Trance auf dem Kopf  'rumsteh´.   
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Ich hab's beim Schlafen an und wenn ich in die Glotze seh´.
Ich brauch' das Handy beim Beichten, wenn ich Sünden gesteh,´
beim Pinkeln am Baum im Steh'n und im Sitzen auf dem Bahnhofs-WC.  
Auch beim Handballspiel'n und Federball, beim Wasserball, ja, wirklich überall.
Beim Saunagang und Chorgesang. Ich hab' Empfang, den Sendern sei Dank.
Die ganze Nacht hindurch beim Zelten. Auch beim Duschen, doch da nur selten. 
Leider nicht so gut zu gebrauchen ist das Handy beim Tauchen.
Ich red' meist nur Stuss, ganz egal, das Handy bleibt ein Muss.  
Ich bin ständig erreichbar, sogar beim Schwimmen im Fluss.
 
 
 
 
 
Doch sobald ich dann bei mir daheim durchs Fenster schau, da empfinde ich Mobilfunk als den Supergau.
Denn Masten fürs Handy, die auch strahlen, die - wollt´ ich nie,
nie bei mir vor dem Haus, nie bei mir vor dem Haus. Soll´n sie von mir aus überall steh'n, nur nicht bei mir vor dem Haus.
Nicht bei mir vor dem Haus. Hey da, schaltet sie bei mir vor dem Haus doch bitte gleich wieder aus. 
 
Mein Handy aber geb' ich nicht her. Jeden Tag lieb' ich's ein bisschen mehr.
Es turnt mich an, so dass ich ohne schon gar nicht mehr kann.
Auch auf der Reeperbahn nachts um halbzwei. Ohne Klingelton kein Lustgeschrei.
Ein Foto per MMS, und man sieht mich als Nackedei.
Obwohl die Frau'n mir jeden Wunsch erfüll'n, brauch' ich das Handy auch beim Schmus'n ohne Hüll´n. 
Ja, grad' beim Kindermachen, beim Kinderkriegen und beim Still´n.
Ich rede nur Stuss, doch bleibt das Handy ein Muss, ich gebrauche es auch, vor und nach jedem Kuss.
 
Doch sobald ich dann bei mir daheim durchs Fenster schau, da empfinde ich Mobilfunk als den Supergau.
Denn Masten fürs Handy, die auch strahlen, die - wollt´  ich nie ("Trotz der Handymanie")
nie bei mir vor dem Haus ("Sie sind mir'n Graus") . Nie bei mir vor dem Haus ("Kein Mensch hält das aus").
Soll´n sie von mir aus überall steh´n, nur nicht bei mir vor dem Haus.
Nicht bei mir vor dem Haus. Oh, Heiliger St. Florian , verschon' doch bitte mich und mein Haus.
Dann quatsch' ich auch nie mehr in der Kirch', dafür beim Klettern um so mehr im Gebirch.
Ein E-Mail-Check am Felsvorsprung führt da fast zu meiner Beerdigung.
Doch ich bin gut noch in Schuss und rede weiterhin Stuss. Es bleibt das Handy ein Muss, noch ist lange nicht Schluss.
 
Doch sobald ich dann als Zombie auf'm Friedhof bin, da empfinde ich Mobilfunk ganz besonders schlimm.
Denn Masten fürs Handy, die auch strahlen, die - wollt' ich nie ("Trotz der Handymanie")
nie bei mir vor dem Grab ("Weil ich sie nicht mag"). Nie bei mir vor dem Grab ("Dass ich's strahlenfrei hab´") .  
Soll´n sie von mir aus überall steh'n, nur nicht bei mir vor dem Grab. 
Nur nicht bei mir vor dem Grab. Hey, da schaltet sie bei mir vor dem Grap doch bitte endgültig ab.
 
Melodie angelehnt an das Traditional "Sloop John B" (Schaluppe=Schiff namens John Bethel - aus der Karibik)
 
Kommentar zum Lied              zu Handylieder von OHB            zur Hauptseite www.ohb-lieder.de