Handyrasers trauriges Ende           von     OHB                      Falls kein Autostart bitte hier klicken 
 
Wer rast da so spät durch Nacht und Wind? Mit Handy am Ohr.
Ich frag' mich, ob der spinnt.
Die linke Hand leger am Steuer, mit der rechten, greift er nach Feuer.
Das Handy hat er sich, das Wort Gefahr ist ihm wohl fremd,
zwischen Schulter und Wange einfach eingeklemmt.
So rast er durch die dunkle Nacht, ja so rast er da durch den Wind.
Für wahr, der Handymann, der spinnt.
"Hallo, Liebste, was machst du, kann es sein, auch du vermisst mich schon?"
Ganz sehnsuchtsvoll und zärtlich säuselt er verliebt ins Telefon.
"Ich wär' der glücklichste Mensch auf Erden, sag' mir,
willst du meine Frau werden?"
Ein wunderschönes Leben, er verspricht's, das wird ihr Lohn.
 
Es ist ernst gemeint, er gibt ihr noch einmal sein Wort,
am Nordpol, am Südpol und an jedem Ort,
überall würd' er sie stets auf Händen tragen.
Sie bräuchte nur noch "Ja" zu sagen.
„Du, ich glaub' es wird ganz schnell geh'n, und bald schon bin ich bei dir.
Mit 'nem Blumenstrauß roter Rosen und einem Ring vom besten Juwelier.“
Ja, spontan so einfach mit dem Handy, da hält er kurz vor Mitternacht
vom Auto aus um ihre Hand an. Und noch hat er froh gelacht.
                                       .
Doch lang ist der Weg, seine Liebste ist noch weit.
Zum Flirten hat er deshalb jede Menge Zeit:
„Ich lieb‘ dich und ich will dich, ja mich reizt deine schöne Gestalt.
Uns're Zukunft, mein Schatz, wird herrlich...", …grad' da ist er frontal vorn Baum geprallt.
Er versprach ihr ein wunderschönes Leben, doch dafür hat es viel zu heftig geknallt.
Von wegen froh und glücklich, ganz schnell wird’s ihm richtig kalt.
 
„Mein Herzblatt“, seufzt er noch, "ich war so’n Idiot.
Ich wollte mit dir leben, doch mein Leichtsinn führt zum Tod."
Dann hat er sich nicht mehr bewegt.
Die Rosen wurden auf sein Grab gelegt.

 

Darum merket euch gut die Moral von der Geschicht'.
Ein Idiot oder gar tot, wer auch beim Fahren tippt und spricht.
Macht es nicht so wie der Raser da im Lied grad' eben. Gefährdet nicht euer und der andren Leben.
Ja, bitte merkt euch gut die Moral von der Geschicht‘.
Ein Idiot oder gar tot, wer auch beim Fahren tippt und spricht.
Wie dumm war bloß der Typ da im Lied grad' eben! Er bezahlte fürs Handy mit dem Leben.
 
Lied-Text ist eine bearbeitete Fassung eines Gedichts von Evi Gaigg auf Goethes "Erlkönig"
 
 zum Kommentar dieses Liedes                     zu Handylieder von OHB                  zur Hauptseite www.ohb-lieder.de