Des Einen Freud, des Andren Leid  oder  Wer zuletzt lacht ...                       von   OHB  
 
Des Einen Freud´, des Andren Leid, so ein Handy, das entzweit. Für den Einen ist es wichtig, während der Andre auf so was scheißt.
Des Einen Freud´, des Andren Leid, so ein Handy, das entzweit. Es ist der Eine fast schon süchtig, dem Andren geht es auf den Geist.
Des Einen Freud´, des Andren Leid, so ein Handy, das entzweit. Einer liebt's Klingeln und wenn's vibriert, der Andre fühlt sich malträtiert.
 
 
 
 
 
 
 
Des Einen Freud´, des Andren Leid, so ein Handy, das entzweit. 
Der Eine fühlt sich Ohne nackt, der Andre findet's nur beknackt.
Der Eine hätt's gern' implantiert, den Andren hat's schon längst frustriert.
Der Eine quasselt monoton, erntet vom Andren Spott und Hohn.
 
Und wo's Handys gibt, braucht es Sender,
doch um die herrscht dauernd Streit.
Wenn doch bloß nicht die Strahlung wär',
man gründet 'ne Bürgerwehr.
Sie woll'n mobil telefonier'n, dabei gegen Masten protestier'n.
So macht sich dann zur gleichen Zeit
Freud' und Leid bei dem Einen breit. 
 
Des Einen Freud´, des Andren Leid,
so ein Handy, das entzweit.
Der Eine meint, dass es ihm nützt,
der Andre nicht mal so'n Ding besitzt.
Des Einen Freud´, des Andren Leid,
so ein Handy, das entzweit. 
Der Eine redet stundenlang,
der Andre sorgt sich, er würde krank.
Und so sehr auch noch der Eine heut´ in Sicherheit sich wiegt.
Falls er zu viel Strahlung kriegt, ob er's Handy dann noch liebt?!
Es kann auch sein, dass es richtig kracht und er es nicht mehr lange macht.                                                                
Dann hat das Handy Freud' und Leid gebracht, doch wem anderen als gedacht.
 
Des Einen Freud´, des Andren Leid, ja, so'n Handy, das entleibt.
Nur wer´s mit Handy nicht zu bunt treibt, hat die Chance, dass er uns bleibt. 
 
In unsrer ursprünglichen Fassung war der Text eine Parodie auf  "Love is kind, love is wine" von den Seekers
zum Kommentar dieses Liedes   zu Handylieder von OHB     zur Hauptseite www.ohb-lieder.de