Handy Lied von OHB

 bitte klicken auf: H a n d y l i e d e r von OHB      

Vorbemerkung

                                                 

Wir kennen ihn alle, den Gelehrten, der die Mobilfunkkritiker als Spinner lächerlich machen will und behauptet, Handystrahlen seien völlig ungefährlich. Ihn muss man ja auch kennen, denn schließlich gibt er ja immer wieder seine Kommentare ab und lässt sie in allen Medien verbreiten.


War er nicht auch der, welcher im letzten Jahrhundert kundtat, die Röntgenstrahlung sei völlig harmlos?

Oder war er derjenige, der behauptete, von Asbest ginge keine Gefahr aus? Genausowenig wie von damaligen Holzschutzmitteln und Contergan.

Handelt es sich bei ihm evtl. auch um denjenigen, der noch vor etlichen Jahren versicherte, Passiv-Rauchen sei gesundheitlich vollkommen unbedenklich?

Oder war er der, der sich vor kurzem noch über den angeblichen Klimawandel lustig gemacht hat?


Ich weiß es nicht mehr. Ich weiß aber, dass man sich in einigen Jahren an ihn erinnern wird, als denjenigen, der immer wieder versichert hat, Mobilfunkstrahlung hätte keinen Einfluss auf unsere Gesundheit.

Wer die Wahrheit nicht kennt, ist nur ein Dummkopf.
Wer die Wahrheit kennt und sie eine Lüge nennt, ist ein Verbrecher.

(Galileo Galilei)

Jede Wahrheit durchläuft drei Stufen:
Erst wird sie verlacht, dann wird sie bekämpft, schließlich ist sie selbstverständlich.

(nach Arthur Schopenhauer)

 

 

 

Handysenderwald - ein Lied, was u.a. von den

fanatischen Handyanern erzählt, die mit ihrem

Handywahn dazu beigetragen haben, dass in unseren

Städten regelrechte Handysenderwälder entstanden

sind und weshalb unzählige Menschen ihre Häuser

verlassen müssen und zu Flüchtlingen werden. Weil sie

die Strahlung nicht mehr aushalten. Viele sind

gezwungen, ihre Wohnungen zu abgeschirmten Käfigen

umzubauen. Andere können nur noch im Keller

übernachten oder hausen im Wohnwagen inmitten von

richtigen Wäldern. Die meisten Handyaner wissen aber

im Grunde gar nicht, dass sie sich gegenüber den

Elektrosmogerkrankten sehr rücksichtlos verhalten. Das

Lied bemerkt aber auch, wie sich die Handyfreaks selber

schaden. Gesundheitlich indem sie früher oder später

selbst auch elektrosmoggeschädigt sein werden und

finanziell durch teure Downloads und Sonderrufnummern.

Aus gegebenem Anlass kam noch eine weitere Strophe

dazu:

Eine Gemeinde der Stadt Lemgo fasst ihren Bürgern für

eine selbstverständliche Dienstleistung, nämlich die

Beleuchtung einer Straße, extra in die Tasche. Jeder der

Licht möchte, muss eine kostenpflichtige SMS senden.

Angeblich ging es der Gemeinde nur ums Stromsparen.

Mit Verlaub, das hätte sich mit Bewegungsmeldern

besser erreichen lassen. 

Und beim an sich großartigen Rundfunksender

“Antenne Bayern” ist neuerdings eine Handy-Nummer

erforderlich, um auf den durchaus sehr interessanten

Internetseiten seiner Clubgemeinschaft mitmachen zu

können. Die Angabe der E-Mail Adresse reicht nicht mehr.

Haben die Verantwortlichen Interesse daran, dass auch

wirklich kein Bürger mehr ohne Handy auskommen kann?

Zum Wohl und Wachstum der Mobilfunkindustrie? Denn

die kennt ja nur ein Motto: Wachstum, Wachstum,

Wachstum! Dasselbe Motto haben übrigens auch Tumore.

Zurück zur Hauptseite www.ohb-lieder.de


 

 

zurück zur Hauptseite: www.ohb-lieder. de

2 Reaktionen zu “Handy Lied von OHB”

  1. Bärchen

    Keine Handys auf Knuts Seite!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  2. site

    <strong>hi…</strong>

    exellent…

Einen Kommentar schreiben

du mußt angemeldet sein, um kommentieren zu können.